sichtbar: Barbara Lauer- Koordinatorin der BücherFrauen-Akademie und Freie Lektorin

| Keine Kommentare

Vorhang auf und Bühne frei für engagierte Frauen. Ehrenamt und Engagement bekommen in dieser Blog-Interviewreihe ein Gesicht. Die Fragen stellt Nadja Mortensen, BücherFrau aus Hamburg. Heute: Barbara Lauer – eine der Organisatorinnen der BücherFrauen-Akademie und Freie Lektorin.

Wer bist du und wie bist du zu deiner Aufgabe bei den BücherFrauen gekommen?

Ich bin schon seit 1996 bei den BücherFrauen – damals beschäftigte ich mich mit dem Plan, freiberuflich zu arbeiten und dafür meine Stelle als Lektorin im Computerbuch aufzugeben. Als mir Elvira Willems von den BücherFrauen erzählte, war mir sofort klar, dass das genau das Richtige für mich ist. Ich konnte mich dann direkt in die letzten Vorbereitungen für die Jahrestagung in Köln einbringen, wodurch ich sehr schnell Anschluss in der Regionalgruppe gefunden habe. Inzwischen bin ich schon seit vielen Jahren Finanzfrau in Köln/Bonn und seit vier Jahren eine der beiden Koordinatorinnen der BücherFrauen-Akademie. Dieses Amt habe ich von der damaligen Jahrestagung auf der Comburg mitgenommen. Ich kümmere mich vor allem um die gesamte finanzielle Abwicklung der Seminare, versuche, das Gesamte im Blick zu halten, zu steuern und Impulse in die Gruppe zu geben.

Was macht dir dabei am meisten Spaß?

Da ich als Freiberuflerin keine direkten Kolleginnen habe, finde ich vor allem die Arbeit im Team der Akademiefrauen sehr reizvoll und motivierend, besonders bei den jährlichen Planungstreffen, aber auch das ganze Jahr über beim Austausch per Mail und in Telefonkonferenzen. Sehr schön ist dabei, dass alle Ideen einbringen, sich die Umsetzung auf verschiedene Schultern verteilt und ich mit der Aufgabe nicht allein dastehe. Viel Freude macht mir auch, daran zu arbeiten, dass Ideen wie gerade das Akademieangebot für Führungsfrauen konkrete Gestalt annehmen.

Warum bist du bei den BücherFrauen aktiv?

– Weil ich das, was die BücherFrauen tun, wichtig und notwendig finde.

– Weil mir das eine Chance bietet, mit anderen Frauen zusammenzuarbeiten und mich auszutauschen, die ich als „einzelkämpfende“ Freiberuflerin so sonst nicht habe.

– Weil aus dem Engagement Freundschaften entstanden sind, die mir sehr wertvoll und wichtig sind.

– Weil ich Dinge umsetzen kann, die mich interessieren und von denen ich selbst profitiere.

– Weil mir das Netzwerken und Kontakteknüpfen Spaß macht und ich es als wichtigen Teil auch meiner beruflichen Arbeit ansehe.

– Weil ich so mehr mitbekomme, was bei den BücherFrauen passiert, und selbst Einfluss nehmen kann.

Was hast du im Ehrenamt gelernt?

Das finde ich schwierig von dem zu trennen, was ich beruflich im Laufe der Zeit gelernt habe. Ich denke, dass sich das gegenseitig ergänzt hat und ich beruflich vom ehrenamtlichen Engagement profitiert habe und umgekehrt berufliche Erfahrungen ins Ehrenamt einbringen konnte. Am meisten vielleicht, Unterstützung zu suchen, nicht alles allein regeln zu wollen und zu müssen. Da arbeite ich allerdings noch etwas dran.

Was tust du, wenn du nicht für die BücherFrauen aktiv bist?

Ich arbeite freiberuflich als Lektorin mit den Schwerpunkten Computerbuch, historisches und politisches Sachbuch, Unterhaltungsromane und Krimis. Dieses Jahr habe ich erstmalig ein E-Book technisch erstellt (von Word in EPUB), dabei eine Menge gelernt und das Wissen dann in einem Workshop weitergegeben.

Im außerberuflichen Bereich sind größere und kleinere Radtouren und das Musizieren meine großen Leidenschaften. Seit 30 Jahren spiele ich im Uni-Orchester in Bonn, woraus viele bis heute bestehende Freundschaften entstanden sind und wo ich auch meinen Mann kennengelernt habe.

An welchem Projekt arbeitest du aktuell?

Seit einiger Zeit arbeiten wir in der Akademie an einem Angebot für FührungsFrauen. Dazu gab es auf der letztjährigen Jahrestagung eine sehr ergiebige Diskussionsrunde, aus der im Nachgang nun das erste konkrete Seminarangebot entstanden ist. In dem Wochenendseminar „In Führung gehen“ wird Christiane Engel-Haas „frischgebackenen“ Führungsfrauen eine konkrete Orientierung für das Hinwachsen in ihre neue Position geben. Ich bin sehr gespannt darauf, wie unser neues Angebot angenommen wird, zumal wir das in der nächsten Zeit weiter ausbauen wollen.

Wobei kannst du Unterstützung aus dem Netzwerk gebrauchen?

Ich würde mich sehr freuen, wenn alle BücherFrauen mit für dieses Seminarangebot werben, auch in ihrem Kolleginnenkreis und bei ihren Arbeitgebern, und wir so langfristig ein breiteres Angebot für Führungsfrauen entwickeln können, das in der Branche Beachtung findet. Auch sind weitere Frauen in unserem Akademie-Team jederzeit willkommen.

Was ist Dein Lebensmotto?

Wir müssen der Zeit Zeit geben.

Autorin: Nadja Mortensen

Nadja Mortensen hat im Anschluss an ihr Studium (Buchwissenschaft, Französisch und BWL an der JGU Mainz) ein Volontariat bei Ullstein im Bereich Rechte und Lizenzen absolviert. Bevor sie sich den digitalen Themen verschrieb, war sie Account Managerin bei der Frankfurter Buchmesse und Auslandslizenzfrau bei Hoffmann und Campe. Nach einer weiteren Station im Produktmanagement Digital beim Großhändler Libri, ist sie jetzt Sales & Marketing Managerin Digital bei Edel. Ihre Lieblingsthemen sind alles rund ums eBook und dessen Discoverability, spannende Marketingkonzepte, neue Geschäftsmodelle und digital rights.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.