#sichtbar: Heidi Wendelstein

| 6 Kommentare

Vorhang auf und Bühne frei für engagierte Frauen. Ehrenamt und Engagement bekommen in dieser Blog-Interviewreihe ein Gesicht. Die Fragen stellt Gabriele Kalmbach. Heute: Heidi Wendelstein – überregionale Pressefrau der Bücherfrauen.

Wer bist du und wie bist du zu deiner Aufgabe bei den BücherFrauen gekommen?

Eigentlich war ich lange Zeit mehr stilles, passives Mitglied bei den BücherFrauen. Bis ich von den Städtesprecherinnen Stuttgart angesprochen wurde, ob ich denn nicht das Amt der Pressefrau übernehmen wolle, da die damalige Sprecherin mitten im Turnus ausschied. Bis dahin kannte ich die Pressearbeit eher aus Journalistinnenperspektive – war ich doch nebenbei als „rasende Reporterin“ für die hiesige Kreiszeitung im Einsatz. Es hat mich gereizt, und so kam ich zum Presseamt der Gruppe Stuttgart.

Pressefrau Heidi Wendelstein

Bei der VV auf der Comburg fand ein Pressesprecherinnentreff statt, hier traf ich Imke Folkerts. Imke wiederum war gerade auf der Suche nach einer Mitstreiterin, da Anja aufhören wollte. Da konnte ich mich aber nicht entschließen. Bei meinem tierischen Hobby und einem Ehemann, der sich dauernd auf Geschäftsreisen in der Welt herumtreibt, bin ich nicht so mobil. VV und EV sind da schon eine Herausforderung. Es muss ja immer jemand auf Schaf, Pferd und Ziege aufpassen. Der Einstieg kam dann aber eine Weile später doch. Stephanie Hanel rief an und bat mich, es mir doch noch zu überlegen. Nachdem mein Gatte hoch und heilig versprach, an den Wochenenden der Versammlungen doch die Alm zu hüten, hab ich zugesagt.

Was macht dir dabei am meisten Spaß?

Ich bin bei der Pressearbeit immer am Puls der BücherFrauen, erfahre bei den erweiterten Vorstandssitzungen und den Vorgesprächen dazu, was aktuell anliegt. Es macht Spaß, wenn Pressemitteilungen tatsächlich veröffentlicht werden und ich habe nette Kontakte zu verschiedenen Menschen bei den Medien. Es bringt Einblicke in die Branche, die ich sonst nicht hätte.

Warum bist du bei den BücherFrauen aktiv?

Eigentlich trat ich ein, um an der Online-Akademie zum ermäßigten Mitgliedspreis teilnehmen zu können, muss ich ja zugeben. Die BücherFrauen haben mich immer schon interessiert, aber so richtig den Zugang habe ich erst darüber gefunden. Dann fing ich an, die Treffen in Stuttgart zu besuchen und hab eine Menge tolle Frauen kennengelernt. Spätestens seit den Orga-Treffen für die VV auf der Comburg fühlte ich mich dort richtig angekommen und wollte mich auch mehr für die Sache der BücherFrauen einsetzen. Auch als Selbstständige habe ich oft das Gefühl, dass Frauen einen deutlich schwereren Stand haben als Männer, vor allem wenn es um die Bezahlung geht. Ich kenne die Strukturen in der Branche und sehe, dass es meist Frauen sind, mit denen ich arbeite, die Ebenen darüber aber von Männern besetzt werden.

Was hast du im Ehrenamt gelernt?

Selbstbewusster an Themen heranzugehen. Nicht stumm mit roten Ohren vor einer Gruppe zu stehen, sondern frei zu reden, auch wenn ich hinterher denke, oh je, was hab ich doch wieder alles vergessen. Mut ist, wenn man es trotzdem tut. Ich finde, innerhalb des Vereins hat man viele Möglichkeiten, sich zu erproben.

Was tust du, wenn du nicht für die BücherFrauen aktiv bist?

Ich arbeite selbstständig als Mediengestalterin, hauptsächlich für Verlage. Ursprünglich habe ich eine Ausbildung als Fotografin, kam dann über die Repro ins digitale Zeitalter. Hier kann ich die Arbeit mit Fotos, Fotomontagen, Retuschen, 3D-Berechnungen und die Fotografie selbst mit dem kreativen Teil der Gestaltung und des Satzes sehr gut verbinden. Werbung für Bücher zu machen, macht mir unheimlich Spaß, weil ich Bücher liebe.

Seit sechs Jahren lebe ich mit meinem Mann in einem ehemaligen Gasthaus von 1789 in einem kleinen Waldenserdorf. Hier habe ich mein Büro, die Wohnung und meine Tiere unter einem Dach. Die Tiere sind meine zweite Leidenschaft. Es leben bei uns Pferde, Schafe, Ziegen, Hühner, Enten, Hunde und Katzen. Die leider auch sehr viel Zeit fressen, aber für ein tolles Lebensgefühl sorgen. Es ist ein wenig wie Urlaub, wenn ich abends nach draußen gehe und die tierische WG sehe.

An welchem Projekt arbeitest du aktuell?

Für die BücherFrauen habe ich gerade die BücherFrau des Jahres in die Presse gebracht, das wird weiterverfolgt und zur Buchmesse noch einmal verstärkt in Angriff genommen. Bei Nina George eine dankbare Aufgabe. Es steht aktuell noch eine Aktion für die Führungsfrauenakademie an.

Geschäftlich ist es gerade auch ein wenig tierisch: Ein Fotoprojekt für einen Onlinehandel mit Hundezubehör und ein Buchprospekt für einen größeren Verlag liegen an.

Privat lerne ich gerade das Fahren mit unserem neuen Pony (ich hoffe, das Pony, ich und die Dorfbewohner nehmen bei der Aktion keinen Schaden).

Wobei kannst du Unterstützung aus dem Netzwerk gebrauchen?

Wenn ich über aktuelle Neuigkeiten, die in die Presse gebracht werden sollten, rechtzeitig informiert werde und alle nötigen Informationen dazu bekomme, ist das schon eine große Hilfe (bisher funktioniert das auch ganz gut). Gerade bei Messen bin ich darauf angewiesen, dass auch andere Mitgliedsfrauen bei Veranstaltungen Berichte schreiben oder fotografieren. Leipzig kann ich z. B. nie persönlich abdecken, Frankfurt meist auch nur einen Tag. Wenn sich hier Frauen, die vielleicht ohnehin auf der Messe sind, bereit erklärten, wäre das toll.

Was ist dein Lebensmotto?

Gelassen und mit Vorfreude in den Tag gehen, es kommt eh immer alles anders als geplant. Dafür sorgen die Tiere und meine Kunden.

 

Merken

Dr. Gabriele Kalmbach

Autorin: Dr. Gabriele Kalmbach

Bon voyage! Seit Jahren schreibe, redigiere und konzipiere ich Bücher rund um Essen und Kulinarik, Reise und Freizeit. Und bon appétit! Kochbücher zu übersetzen und lektorieren ist mein zweites Standbein. Außerdem verfasse ich kulinarische Texte und Warenkunde, prüfe und redigiere Rezepte, porträtiere Winzer und besuche kleine, feine Geschäfte, Manufakturen und Gasthäuser. Bei den Bücherfrauen war ich als Städtesprecherin in Köln, zweite und erste Vorsitzende und im Beirat aktiv. www.gabrielekalmbach.de

6 Kommentare

  1. Gute Pressearbeit zu leisten, ist schon im Hauptberuf nicht leicht. Wie gut du es ehrenamtlich neben deinem Brotberuf und den vielen Tieren schaffst, das verdient großen Respekt!

  2. Anita Djafari

    Ja, ich kann als BücherFrau des Jahres 2016 nur sagen: Chapeau, Madame. Ganz viel hingekriegt. Dafür möchte ich mich wenigstens an dieser Stelle nochmal ganz doll bedanken!

  3. Yvonne de Andres

    Liebe Heidi,

    freue mich weiter auf einen regen Austausch und gute Zusammenarbeit. Danke für Impulse und Anregungen.

    Gruß, Yvonne

  4. Auch von mir schon mal ein dickes Dankeschön für Dein Engagement, die BücherFrauen sichtbar(er) zu machen. Erinner mich bei Gelegenheit, dass wir auch noch mal die technischen Möglichkeiten für Bild und Ton unter die Lupe nehmen.

    Und nicht zuletzt werde ich immer gerne an die Tagungsvorbereitung bei Dir im Gasthaus denken, wo wir auch die tierische WG kennenlernen konnten. Da gibt’s bald wieder was, oder?

  5. Ein toller Beitrag, Gabriele. Ich hatte keine Ahnung, dass Heidi einen halben Zoo zuhause hat. Super spannend zu lesen, was das Leben von BücherFrauen sonst noch bereichert. Schön, dass es den Blog gibt!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.