Speeddating als Netzwerk-Katalysator

| 2 Kommentare

Auf der Jahrestagung auf der Comburg werden wir mit allen Teilnehmerinnen ein gemeinsames Speeddating veranstalten. Die Idee dazu kam von der Stuttgarter Städtegruppe, wo das Speeddating im Rahmen der Monatstreffen bereits erfolgreich ausgetestet wurde. Durchgeführt haben die Veranstaltungen Katrin Schroth und Isabell Fischer – deshalb habe ich beide zu diesem Veranstaltungsformat befragt.

Wie kamt ihr auf die Idee, das Speeddating bei den BücherFrauen zu veranstalten?

Katrin Schroth

Katrin Schroth

Katrin: Das Speeddating als Form des unkomplizierten Kennenlernens habe ich beim Mitgestalten einer Single-Party der Stuttgarter Lebenshilfe kennengelernt. Als ich gelesen habe, dass es auch im beruflichen Kontext wunderbar klappen kann, war ich neugierig. Ich hatte das Gefühl, bei den BF wäre dieses Format gut aufgehoben – und es hat sich voll und ganz bestätigt.

Isabell: Ich habe Speeddating tatsächlich erst über die BücherFrauen bei einer Mentoring-Veranstaltung kennengelernt. Für mich war es ein hilfreicher Anstoß, um mit allen Mentorinnen ins Gespräch zu kommen. So ganz ohne Anlass hätte ich mich das wahrscheinlich nicht getraut.

 

Isabell Fischer

Isabell Fischer

Wie müssen wir uns den Ablauf vorstellen?

Katrin: Die beteiligten Frauen finden sich zu Paaren zusammen und reden eine festgelegte Zeit (z. B. 7 Minuten lang) über entweder ein vorher festgelegtes Thema oder ein frei gewähltes Thema im beruflichen Kontext.

Isabell: Im Idealfall kommen so alle Gruppenmitglieder der einen Gruppe mit denen der anderen ins Gespräch. Am Ende der Gesprächszeit wird von der Moderation durch ein akustisches Signal angekündigt, meist gibt es ein „Vorsignal“, damit die Gespräche in Ruhe abgeschlossen werden können.

 

Ist Speeddating gelebtes Netzwerken?

Katrin: Unbedingt. Der kommunikative Austausch wird intensiv gefördert. Außerdem ist die notwendige Fokussierung auf wenige Themen in einer bestimmten Zeit im Hinblick auf die Professionalisierung des Netzwerks bereichernd für die BücherFrauen.

Isabell: Ich finde Speedating eine besonders spielerische Form, die einem ganz neue Möglichkeiten zum Netzwerken ermöglicht und Wege ausprobieren lässt, die man sonst nicht gegangen wäre.

 

Wie war die Rückmeldung der Beteiligten?

Isa: Ich habe nur gute Rückmeldungen bekommen, egal ob erfahrene BücherFrau oder ganz frisch mit dabei. Bei vielen war der Wunsch groß, die angefangenen Gespräche hinterher fortzuführen und zu vertiefen.

Katrin: Meist ist das Erstaunen darüber groß, wie schnell 7 Minuten vorbei sein können. Als Moderatorin kann frau sich dann nur mit lauter Stimme oder einer großen Klangschale Gehör verschaffen.

 

Was habt ihr von dem Abend mitgenommen?

Isabell: Wie bereichernd es sein kann, mithilfe eines festgelegten „Kontakt-Rahmens“ über seinen Schatten zu springen und sich auf Unbekanntes einzulassen.

Katrin: Aufgrund der positiven Resonanz nach dem ersten Abend haben wir im darauffolgenden Jahr erneut ein Speed-Dating organisiert. Ist erst die Hürde genommen, sich auf dieses Format einzulassen, ist es eine wunderbare Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen. Auch ergibt sich schnell die Chance, mit anderen als den bekannten Frauen aus dem Netzwerk ins Gespräch zu kommen.

 

Was erhofft ihr euch vom Speeddating auf der Jahrestagung?

Katrin: Mit vielen Frauen ins Gespräch zu kommen, die ich noch gar nicht kenne. Vor allem bin ich gespannt, wie die Umsetzung in dem großen Rahmen aussehen wird.

Isabell: Natürlich wieder mit bisher unbekannten BücherFrauen in Kontakt zu kommen und von den bereits bekannten neue Facetten kennenzulernen.

Autorin: Anne Betten

Anne Betten war viele Jahre in der Medienbranche tätig. Nach Stationen in verschiedenen Verlagen und Auslieferungen mit dem Schwerpunkt auf Digitales Publizieren und Online Marketing arbeitet sie nun als Social Media Managerin am Flughafen Stuttgart. Ihre private Leidenschaft gilt dem Rudern und anderen sportlichen Aktivitäten.

2 Kommentare

  1. also ich hab speeddating selbst mal probiert und bin dann aber wieder davon abgekommen. Vielleicht muss man ja der Typ für so etwas sein. Ich bin es offenbar nicht. Würde mich interessieren, feedback von anderen Personen zu lesen bzw hören! 🙂

  2. Ich habe das oben beschriebene Speeddating bei den BücherFrauen auch zum ersten Mal mitgemacht. Ich musste mich auch erst darauf einlassen, aber die „erzwungene Gesprächssituation“ hilft, schnell loszulegen. Und auch das Speeddating auf der Comburg bei der Jahrestagung war ganz famos. Ich finde, es ist eine der besten Wege, auf einem Seminar/einer Tagung mit vielen Frauen schnell Kontakt zu knüpfen und daraus berufliche Gemeinsamkeiten zu entwickeln.
    Diese Netzwerk-Speeddatings habe ich immer als sehr unverkrampft empfunden, dass stelle ich mir z.B. bei einem Partner-Suche-Speeddating schwieriger vor.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.